Die dunkle Seite der Macht

Der Erfinder der Fernbedienung – Eugene Polley – ist gestern gestorben. Das ist traurig, aber da der Gute 96 Jahre alt war nehme ich an, es kam nicht so ganz unerwartet. Total unerwartet für mich waren dagegen die Überschriften einiger Nachrichten-Portale zu seinem Tode. Der Tenor war: Ohne Eugene Polley gäbe es den gemütlichen Fernsehabend nicht. Ernsthaft? Vielleicht war das bei anderen Leuten so, in unserer Familie sorgte die Fernbedienung allein dafür, dass an gemütliche Fernsehabende nicht zu denken war.

Mein Bruder und ich nannten sie ehrfurchtsvoll „Die Macht“ und wer sie hatte, der hatte, genau „die Macht“ über den Verlauf des Fernsehnachmittags bzw. -abends. Jeden Tag war es das gleiche Spiel: kaum waren wir von der Schule nach Haus gekommen, begann der Wettlauf: Wer würde zuerst im Wohnzimmer sein und sich „die Macht“ sichern? Meine Lieblingstage waren Dienstag und Donnerstag, da hatte mein Bruder direkt nach der Schule Tennisstunde und ich konnte ohne Gegenwehr „die Macht“ an mich bringen.

Nun war es nicht so, dass wir den ganzen Nachmittag hätten Fernsehen dürfen, frühestens ab 17.30 Uhr erlaubte meine Mutter, dass wir die Glotze anstellten. Bis dahin galt es für den Machthaber, die Fernbedienung durch raffiniertes Verstecken oder am Leibe tragen bloß nicht wieder zu verlieren.

Dramatisch waren die Tage, an denen einer von uns die Fernbedienung in seinen Besitz gebracht und an einem scheinbar sicheren Ort versteckt hatte und dann kam der andere und fand sie. Ich habe das Gebrüll immer noch in den Ohren und sämtliche Gliedmaßen schmerzen bei der Erinnerung an die nachfolgenden Kämpfe. Furchtbar auch, wenn man mal kurz auf Toilette ging und vergaß, „die Macht“ mitzunehmen. Oder man beim Abendessen – zu unserem Leidwesen niemals vor dem Fernseher – „die Macht“ für eine Sekunde aus den Augen ließ und weg war sie. Selbstverständlich war der Unterlegene im „Machtgefüge“ auf keinen Fall mit der Programmwahl des anderen einverstanden und schmollte den Rest des Fernsehtages.

Für meine Eltern kann von gemütlichen Fernsehabenden also auch keine Rede gewesen sein. Erstens mussten sie den ganzen Nachmittag die Streitereien ertragen, dann bis mindestens 21 Uhr das Programm der Kinderwahl sehen und dabei auf die Muffel-Miene eines ihrer Kinder blicken. Ich rechne es ihnen hoch an, dass sie niemals nachgegeben haben und ihren Kindern den Wunsch nach einem Fernseher im eigenen Zimmer erfüllt haben.

Eugene Polley möge in Ruhe ruhen, danken kann ich ihm beim besten Willen nicht für seine Erfindung. Obwohl, immerhin hatten mein Bruder und ich so immer einen guten Grund zum Streiten. Hätte er die Fernbedienung nicht erfunden, hätten wir uns bestimmt was anderes gesucht.

Advertisements

9 Gedanken zu „Die dunkle Seite der Macht

  1. Oh ja, solche Kämpfe sind mir wohl bekannt. Ich trage sie auch heute noch gern aus. Bisher hat noch kein Feeerich meines Herzens gegen mich gewonnen. Da bin ich knallhart. Ich bin die uneingeschränkte Herrscherin der Macht. Aber ich habe ja durch den BruderFeeerich auch eine ganze Menge Übung. Muahahaha

  2. Zum Glück habt ihr anscheinend die Zeiten nicht gekannt, in denen es noch keine Fernbedienung gab und man es sich zweimal oder auch dreimal überlegte, ob man von einem ins andere Programm (damals gab es nur drei!!) umschalten sollte, schließlich musste sich ein Familienmitglied mühsam aus der Couch oder dem noch bequemeren Sessel herausschälen.

    So wurden wir Konsumenten immer mehr zur Faulheit erzogen, kein Wunder, dass sich keiner mehr bewegen will !! 😉

  3. Ich habe hier die Macht, die standardmäßig mit dem Fernseher ausgeliefert wird durch eine komplizierte, programmierbare ersetzt. Jetzt kann keiner außer mir noch was damit anfangen!;-)

  4. Wenigstens ein Problem, das ich mal so gut wie gar nicht kenne! In meiner Kindheit hatten wir genau zwei Fernsehprogramme, von denen eines mit dicken Balken in der Mitte und ständig hüpfend nur sehr unbefriedigend empfangen wurde, von daher hat sich die Fernbedienung erübrigt. Als meine Kinder klein waren, war es ein leichtes, die Macht zu verteidigen und jetzt gucken sie lieber youtoube. DWD schläft ohnehin beim Fernsehen ein….

  5. Bei uns hat sich der Machtkampf erst erledigt, nachdem wir kein Fernsehprogramm mehr haben 🙂 bei DVDs macht die Fernbedienung nur bedingt Spaß …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s