Was Gesundes, bitte?

Der Aufenthalt in Deutschland kombiniert mit der Olympiade wird langsam zum Problem für die Gesundheit meiner Familie.

Irgendwie hat das tägliche, intensive Sportschauen im Fernsehen bei mir eine gewisse Trägheit ausgelöst. Diese führt dazu, dass ich den Einkauf im Supermarkt aufs Nötigste beschränke: Das Auffüllen der Ritter Sport Olympia-Vorräte für den nächsten Fernsehabend.

Dummerweise wollen meine Kinder aber neben Ritter Sport Olympia auch noch etwas anderes essen. Man stelle sich vor. Meine jüngere Tochter hat mich tatsächlich gestern nach „was Gesundem“ gefragt. Die Kinder von heute, also wirklich.

Ins Restaurant wollen die beiden auch nicht mehr gehen. „Immer nur Schnitzel,“ haben sie gemault, als ich ihnen auf die Frage nach dem „Gesundem“ vorschlug, wir könnten ja essen gehen. Also, ich konnte als Kind von Schnitzel und Pommes Frites nicht genug kriegen. Irgendetwas muss ich falsch gemacht haben bei meinen Kindern.

Obwohl ich ihnen ein ganz kleines bisschen zustimmen muss. Im Geheimen, natürlich. Aber auch mir ist aufgefallen, dass die Restaurants, Landgasthöfe und Wirtschaften im Sauerland vor allem ein Gericht auf der Karte haben: Schnitzel. Dies allerdings in einer Variationen-Vielfalt, die den teilnehmenden Olympia-Nationen Konkurrenz macht.

Jäger-Schnitzel, Zigeuner-Schnitzel, Schnitzel „Wiener Art“, Gourmet-Schnitzel, Schnitzel „Sauerland“, Schnitzel „Westfalen“, Feuer-Schnitzel, Holzfäller-Schnitzel – der Phantasie für Schnitzel-Gerichte im Sauerland sind keine Grenzen gesetzt.

Ich befürchte, wir haben in den vergangenen zwei Wochen mehr Schokolade und Fleisch gegessen als im gesamten vergangenen Jahr. Es sieht so aus, als müsste ich zum Äußersten schreiten und mal wieder selber kochen. Nur, wann? Ich habe keine Vorstellung wie ich auch noch Einkaufen und Kochen in meinem Olympia-Tag unterbringen soll.

Immerhin steht heute das 10 Kilometer Schwimmen der Frauen auf dem Programm. Und das Boxen im Fliegengewicht der Frauen. Das kann ich doch unmöglich verpassen. Von den Kanuten, der Dressur, dem Frauen-Ringen und dem Dreisprung der Männer will ich gar nicht erst anfangen. Ich habe doch frühestens in vier Jahren – bei der nächsten Olympiade – wieder Gelegenheit und vor allem Interesse mir diese Sportarten anzusehen.

Ich befürchte, meine Kinder müssen noch bis Samstag durchhalten. Erst dann bin ich wieder bereit, mich um unsere gesunde Ernährung zu bemühen. Und wer weiß, vielleicht sind sie bis dahin so ausgehungert nach „was Gesundem“ dass ich sie endlich mal dazu kriege, ein paar meiner Lieblingsgemüse zu probieren. Kohlrabi zu Beispiel. Oder Bohnen. Oder Erbsensuppe. Am Ende ist der Entzug der gesunden Ernährung sogar noch zu etwas gut.

Advertisements

35 Gedanken zu „Was Gesundes, bitte?

  1. unverschämtheit! erst wird die schokolade aufgegessen bevor es was gesundes gibt. du musst deinen kindern da ganz klare regeln setzen sonst wollen sie immer nur gesunde sachen essen statt süßigkeiten. mal zwischendurch was gesundes ist ja okay aber keinesfalls täglich. zu ihrem eigenen besten solltest du die gesunden sachen wegschließen und nur zu besonderen anlässen hin und wieder eine kleine portion davon machen.

  2. Geil, die Allen-Carr-Methode zum Nichtraucher-Werden auf Essen umgelegt. 😀 –> Soviel Süßkram und Schnitzel, dass auch dem extremsten Fastfoodjunkie irgendwann die Lust drauf vergeht. ^^

  3. DAS ist es… Du: „Kinder, WENN ihr schon unbedingt was gesundes wollt, statt Schokolade und Schnitzel, DANN esst ihr das, was ich euch da hinstelle!“ und dann mit Kohlrabi und Co. kommen. Vielleicht mögen sie das ja dann künftig wirklich!

  4. Ich muss neuerdings Mittwochs Alexia auf RTL beim gesunden Kochen zuschauen. Und anschließend die klugen Ratschläge meiner Tochter verdauen! Wie? Du kennst Alexia nicht? Vielleicht hast Du ja nächsten Mittwoch noch ´ne Chance (Olympia 2012 ist dann auch rum 😉 )

  5. Jetzt warte mal ab bis Olympia vorbei ist. Das werden die Kleinen schon aushalten. Und es gibt in Supermärkten ja auch schon tolle gesunde Fertiggerichte. Alles Vegetarisch!!! Probiere es aus und genieße Olympia 😉

  6. Das ist wirklich schrecklich, finde ich. Nicht nur im Sauerland sondern ich fürchte im restlichen Deutschland auch: In (Land)Gasthöfen usw. Schnitzel, Schnitzel und nochmals Schnitzel auf den Speisekarten. (bähhhh) Bei uns in Bayern wird mit dieser Tradition etwas gebrochen, da gibt es etwas viel „gesünderes“ an erster Stelle der Speisekarten. Klar was oder? SCHWEINE(KRUSTEN)BRATEN mit KNÖDELNNN & (SAUER)KRAUT. Klar, warum ich selten in ein (bayrisches) Restaurant gehe oder? Weder mag ich Schnitzel besonders gerne, noch den Schweinsbraten oder die Hax`n. Da ist mir der Italiener näher, allerdings einer, bei dem es nicht nur Pizzen & Pasta gibt. Und am liebsten koche ich selbst und ich gestehe: Olympia interessiert mich überhaupt nicht. Ist für mich Zeitverschwendung auf dem Sofa rumzuhocken, statt im Sommer draußen zu sein, zur radeln, schwimmen, laufen oder so, aber jedem/r das seine. In diesem Sinne: Viel Spass beim Schokolade essen & Olympiade schauen 😉

    • Sauerkraut zum Schweinsbraten? Is nicht Dein ernst… da gehört Blaukraut dazu! Übrigens bin ich sicher, dass zwischen Schweinsbraten und diversen Schnitzeln bei den meisten bayrischen Wirtschaften noch Kässpätzle und Brotzeitbrettl mit Obatzn stehn…

      • Tja, da kann ich auch nix dafür: Die bayrischen Wirtschaften die ich z.T. nur von außen gesehen habe. bieten Schweinebraten & Sauerkraut an. Zur Ente aber Rotkraut, so is`das 😉

  7. Als Vegetarier ist man im Sauerland in der Tat aufgeschmissen. Original Konversation im Restaurant: „Haben Sie was vegetarisches?“ „ja klar. Die Nudeln mit Schinken-Sahne-Soße“ „ähm, ich meinte was ohne Fleisch“ „wie wegen dem bisschen Schinken?“ „Ja, kein Schinken.“ „Hm, ja, Hm, dann haben wir wohl nur ein Gericht.“ „ok. Welches?“ „der Salat mit Putenstreifen“

    Übrigens: ich fände total toll, wenn du einstellen könntest, dass deine

  8. ich bin zwar zu spät dran, aber vielleicht hält der tipp ja bis zur nächsten olympiade: bei mäcces gibt es burger mit einer GURKENscheibe dazwischen. wenn das mal kein gemüse ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s