Die ganze Wahrheit…

Dubai polarisiert. Das ist eigentlich gar nicht schlecht. Immerhin bedeutet es, dass Menschen über Dubai, den Reichtum, die arabische Kultur, die Religion, die Umweltverschmutzung, die Klassengesellschaft und vieles andere nachdenken. Selbstverständlich kommen nicht alle zum gleichen Ergebnis. Das ist auch gut. Wäre ja sonst langweilig.

Was ich allerdings nicht mag, ist wenn man Dubai – oder ein anderes Land, Person, Sache oder was auch immer – mit der halben Wahrheit negativer darstellt, als es ist. Ein paar sehr aufmerksame Leser werden wissen, dass ich selber lange als Journalistin gearbeitet habe und daher weiß ich, wie einfach es ist, mit ein paar weggelassenen Worten ein vollkommen falsches Bild entstehen zu lassen. Die Ausrede, dass man sich aus Platzmangel auf das Wichtigste konzentrieren musste, lasse ich nicht gelten. Es ist immer Platz für das, was man sagen will oder sollte.

Hier nun die Geschichte, die meinen Unmut erregt hat:

In Dubai sind eine Britin und ein Ire zu drei Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt worden, weil sie sich auf der Rückbank eines Taxis nahe – sehr nahe – gekommen sind. Betrunken waren die beiden auch, verheiratet nicht.

Und das schreibt die deutsche Bildzeitung dazu (etwas verkürzt wiedergegeben, wer alles lesen möchte, hier der Link):

Ein wilder Abend. Viel Alkohol. Ein Mann und eine Frau nehmen ein Taxi. Der Taxi-Fahrer behauptet, sie in eindeutigen Posen auf dem Rücksitz gesehen zu haben. Ein DNA-Test fällt negativ aus, das Gericht stützt sich dennoch allein auf die Aussage des Taxi-Fahrers und verurteilt die beiden zu den besagten drei Monaten Haft. Die Beiden, so die Bild-Zeitung, müssen nun Weihnachten in Dubai feiern, weil die Berufungsverhandlung erst im Januar sein wird.

Der Bericht deckt sich ungefähr mit dem aus der britischen Daily Mail, allerdings wird dort doch etwas ausführlicher berichtet, wie auch in den Zeitungen in Dubai und es entsteht ein etwas anderes Bild:

Das Paar ist im Taxi, der Mann trinkt Alkohol. Der Taxi-Fahrer weist den Mann darauf hin, dass dies verboten ist. Der Mann trinkt weiter. Kurze Zeit später sieht der Taxi-Fahrer die Frau – angeblich – nackt auf dem Schoß des Mannes sitzen und eindeutige Bewegungen und Geräusche machen. Er fährt zur Seite und informiert eine Polizeistreife, die dort geparkt hat. Der Polizeibeamte bestätigt die Aussage des Taxifahrers in den Grundzügen. Die Frau bietet dem Taxifahrer angeblich eine größere Summe Geld, wenn er vor Gericht aussagt, das Paar habe sich nur geküsst. Der Anwalt des Mannes behauptet, der Taxifahrer mache eine Falschaussage, da er sich mit dem Mann um den Fahrpreis gestritten habe.

Man kann über die Geschichte denken was man will und was und wie wirklich passiert ist, wird wohl für immer ein Geheimnis des Taxifahrers, des Polizisten und des Paares bleiben. Aber, wenn man in einem muslimischen Land lebt – wie die beiden Verurteilten, dann weiß man für gewöhnlich, dass man sich weder nackt, noch betrunken und schon gar nicht – weder unverheiratet noch verheiratet – in speziellen Positionen in der Öffentlichkeit zeigen sollte. Und wenn sich seit ich nicht mehr in Europa lebe, nichts Grundlegendes verändert hat, kommt so etwas dort auch nicht wirklich gut an.

Das ist das eine. Das andere ist, dass man vielleicht alles glauben kann, was in der Zeitung steht, nur leider weiß man nie, ob es die „ganze“ Wahrheit ist.

Advertisements

24 Gedanken zu „Die ganze Wahrheit…

  1. Recht hast du, alles Hetze…..mit einer derartigen Berichterstattung fällt es deutlich leichter die bösen Araber noch gefährlicher darzustellen, für den ich sag mal schlicht denkenden Menschen trifft man damit genau in die Kerbe. LG Anne

      • Ich glaube ich bin noch immer etwas traumatisiert durch das Gespräch mit der Mutter einer Freundin kurz bevor wir nach Dubai flogen. Nach deren Aussage alles Sodom und Gomorrha da unten bei euch. Die Araber werden uns alle in die Luft sprengen, als Geiseln nehmen für den heiligen Krieg und foltern……das waren ihre Worte! Selten so große Augen gehabt.

      • Na Gott sei dank, seid ihr lebend zurückgekommen…;-). Ja, ist schon schlimm hier, man darf es nicht mal vollkommen besoffen im Taxi so richtig krachen lassen…und ja, einen Bombemgürtel trägt hier eigentlich jeder..warum sonst haben die Männer diese weißen und die Frauen die schwarzen Kutten an…;-)

  2. Da stellt sich mir die Frage: Was ist die Wahrheit?
    Ich erinnere mich an eine Zeugenaussage, in der ich einen Menschen beschreiben sollte, den ich ganz flüchtig gesehen habe. Ohje … in Wirklichkeit sah er ganz anders aus, als nach meiner Beschreibung.
    Die Wahrheit des Einen ist eine völlig andere als die das Anderen.

    Das Benehmen des Paares, wie auch immer, ist mir jedenfalls unverständlich.
    Schönen Wochenstart
    SK

    • Stimme dir zu, was die Wahrheit bei dem Bericht ist, werden die Leser aller Zeitungen wahrscheinlich nie erfahren, aber ich nehme zumindest an, dass die Leser der Bild-Zeitung am weitesten von der Wahrheit entfernt sind…und das mit dem Beschreiben, da hast du natürlich vollkommen recht, da ist die Wahrheit des einen auf jeden Fall eine vollkommen andere als die des anderen…

  3. Leider ist ja nicht nur die Bild so gestrickt, wenn es um solche Artikel geht. Seit ich einen völlig verfälschenden Bericht der ARD (! bis dahin von mir definitiv immer als eine relativ seriöse Quelle erachtet) über die angebliche Studienplatzknappheit an meiner Uni und damit einhergehende Nachteile für Studenten gesehen habe, bei dem ich so ziemlich alles, was dort behauptet wurde, aus eigener Erfahrung heraus widerlegen konnte, ist mein Glaube an sowas wie seriöse Nachrichten endgültig dahin. 😉

    • Der Glaube ist bei mir noch nicht gänzlich dahin, aber ich glaube nicht mehr alles, nur weil es irgendwo steht oder im Fernsehen kommt…;-). Und nein, es ist bestimmt nicht nur die Bildzeitung, ich kann Leute nicht ausstehen, die mir sagen: Aber es stand doch im Spiegel, die schreiben ja nicht so einen Mist…

    • Ja, der ganze Bildungsstreik hat deutlich gezeigt, wo die Präferenzen bei den Medien liegen. Ich habe noch nie so viele Lügen und tendenziöse Artikel gelesen wie nach den einzelnen Demonstrationen dieser Veranstaltung. Ich wusste, dass sie die ganze Situation in meiner Stadt falsch dargestellt haben und durch Gespräche mit Freunden an anderen Unis fand ich dann noch schnell heraus, dass da genauso ein Mist verzapft worden ist. Dass die Teilnehmerzahl dabei auch mal locker halbiert worden ist, war noch das geringste Problem.

  4. Tja, Hinterfragen ist das Zauberwort! Aber wer tut das schon immer, unbewusst wird so mancher beeinflusst von solch einfach gestrickten Meinungsmachern. Leider!

    Liebe Grüsse
    Nathalie

  5. Ich war einmal auf einer nicht-öffentlichen Veranstaltung, von der im Nachhinein in der Presse groß berichtet wurde. Es war zwar nichts dramatisches, umso geschockter war ich, wie da Tatsachen und Aussagen so geschickt verdreht wurden, dass das was da stand zwar keine Lüge oder falsche Berichterstattung war, aber dennoch den Sachverhalten eine völlig andere Wendung gegeben hat. Die Presse hat eine sehr große Macht der Meinungsbildung und selbst neutral aussehende Berichte sind mitnichten neutral. Journalisten gehen oft von ihrer eigenen Wahrnehmung aus und sind oft so uninformiert dass es kracht. Meinungen und Vermutungen werden auch von guten Zeitungen oft als Fakten dargestellt. Vor einigen Wochen gab es diese Diskussion (u.a. im Spiegel), wonach Interviews in Printmedien nicht mehr autorisiert werden sollen. Das Argument war, dass im Nachhinein die Aussagen immer vorteilhafter und geschliffener hingedreht werden als das was eigentlich gesagt wurde. Ich verstehe diese Diskussion überhaupt nicht. Hat der Print-Journalist das Recht, Aussagen nach Belieben zu interpretieren um dann seine Interpretation in die Welt hinaus zu tragen? Ist es nicht ehrlicher und authentischer, man bespricht das ganze nochmal, sodass der Interviewte mit der Darstellung seiner Aussagen einverstanden ist? Das geht jetzt zwar am Thema vorbei, aber das sind meine Gedanken dazu. Und wer in Dubai besoffen im Taxi rummacht ist selbst Schuld, wenn er dafür einsitzen muss.

    • Diese Diskussion mit den Interviews ist ein zweischneidiges Schwert, finde ich. Zum einen haben Journalisten die Macht, durch das Weglassen von ein paar Worten, die ganze Aussage eine Interviews zu verfälschen, andererseits ist natürlich blöd, wenn jemand im Interview eine bestimmte Meinung vertritt und diese hinterher revidiert, weil es vielleicht dem Image schadet. Aber im Prinzip finde ich es schon besser, wenn ein Interview vorher abgesegnet wird, wenn der Interviewte sich zu sehr ins Positive manipulieren will, steht es der Zeitung ja frei, das Interview nicht mehr zu drucken…und ich stimme dir vollkommen zu – leider auch aus eigener Erfahrung – das auch Journalisten manchmal keinen blassen Schimmer haben, worüber sie das schreiben. Wie auch, zumindest bei den tagesaktuell arbeitenden Journalisten, kein Mensch kann alles wissen und auch ein Journalist, der recherchiert zu etwas, wo er sich nicht auskennt, auf einen Bericht mit halber Wahrheit reinfallen…

  6. Das … (vielleicht) et(was) passiert ist zwischen den beiden, ist die eine Seite. (Ich frage mich auch, warum der Taxifahrer diese (betrunkenen) Menschen mit genommen hat, wenn es doch eindeutige Regeln/Gesetze gibt in Dubai!?) Die andere Seite: Warum „müssen“ das die Medien berichten? Ich bin der Meinung, dass oft zuviel (falsch oder verdreht) berichtet wird. „Bild dir (d)eine Meinung“. Schwierig heutzutage. Sehr schwierig …..

  7. Also hier wurde schon sehr kritisch ueber den Vorfall berichtet – kritisch gegenueber dem Paar, nicht gegenueber Dubai. Hier stand noch irgendwas, das der Taxifahrer wohl einen Umweg gefahren ist,als er bemerkt hat, dass seine Gaeste abgelenkt waren, um mehr kassieren zu koennen … dem Mann sei das dann aufgefallen und er haette gedroht, die Polizei einzuschalten. Daraufhin haette der Taxifahrer dann unmittelbar bei dem naechsten Polizeiwagen gehalten, um Anzeige gegen das Paar zu erstatten. Ich finde das Verhalten des Taxifahrers richtig … denn im Endeffekt ist es egal, ob es in einem muslimischen, christlichen oder sonstwas Land passiert ist … Sex ist in der Oeffentlichkeit eigentlich ueberall verboten! Und hier waere das Paar auch bestraft worden … vielleicht nicht unbedingt mit drei Monaten Gefaengnis aber doch mit einer saftigen Geldstrafe.

    • Naja, aus unserer Sicht mag das Urteil unangemessen hart wirken (wobei ich gestehen muss, dass ich das Urteil recht „soft“ finde, wenn ich bedenke, was jenes Pärchen sich da in welchem Land geleistet hat – da hätte ich weit Schlimmeres erwartet), aber..wie schon jemand sagte: Andere Länder, andere Sitten.
      Wenn mir die dortigen Gesetze nicht passen, bleibe ich dort weg.

  8. Was das Urteil anbelangt – „… ‚S ist halt dort so Sitte!…“, um einen Refrain aus der „Fledermaus“ ein bisserl abzuwandeln… Und nein, meines Wissens sind solche drakonische Strafen für den Beischlaf Unverheirateter in der Öffentlichkeit nicht nur in muslimischen Ländern so, auch in einigen Bundesstaaten der USA kann einem dergleichen widerfahren. Wenn man sich nicht an die strengen Sitten und Gebräuche hält. Worüber sich die Zwei eigentlich vorher schon etwas hätten informieren sollen…
    Und – ja, ja, die „journalistische Wahrheit“… Ich wurde vor ca. drei Jahren, als ich noch in den wirren und ermüdenden Strudeln von Hartz-IV gefangen gewesen bin, vom Reporter eines Regionalsenders zu meinen beruflichen Aussichten befragt. Als das Interview gesendet worden ist, war ich – gelinde gesagt – erstaunt darüber. Ich hatte es – nun ja – etwas anders in Erinnerung…

  9. Hm, das ist zugegebenermaßen eine ziemliche Unverschämtheit von der Bild den Sachverhalt so zu verdrehen, andererseits sind die Leute selbst Schuld, wenn sie die Bild lesen und auch noch glauben, was in diesem Schundblatt steht. Die Bild ist nicht gerade dafür bekannt besonders objektiven und aufklärenden Journalismus zu betreiben.

    Zu dem Vorfall selbst. Wer sich in einem Land nicht an die Landessitten hält verdient kein Mitleid und Beischlaf in öffentlichen Verkehrsmitteln wird auch hierzulande nicht gerne gesehen. Auch nicht in GB…
    So überrascht kann das Paar also nicht sein, dass sie Probleme bekommen.

    Gut, die Strafen sind aus unserer Sicht vielleicht etwas drakonisch, aber es ist nun mal Landessitte und von daher bekannt.
    So what.

    Selbst verursachtes Leid verdient kein Mitleid….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s