Gestern in der Apotheke…

Apotheke

Ich bin selbst erstaunt, aber ich habe eine Verbindung zwischen der Augenentzündung meines Hundes und meiner Lebenseinstellung als Frau über 40 gefunden.

Das Hundeauge also tropfte erst ein wenig, was ich normalerweise gelernt habe zu ignorieren, da sich das dumme Vieh gegen meinen erklärten Rat ständig im Sand wälzt und irgendein Auge immer tropft. Nach zwei Tagen wurden es leider nicht besser, sondern schlimmer und ich sah ein, dass ich etwas unternehmen musste.

Nach gut 10 Jahren als Hundebesitzer habe ich gelernt, dass derartige Kleinigkeiten den Tierarzt reich und glücklich und mich arm und sauer machen, da mir nach dem Tierarztbesuch in Dubai für umgerechnet 60 Euro jedes Mal auffällt, dass der eigentlich gar nichts gemacht hat, außer den Hund zu streicheln und mir ein Mittelchen aufzuschreiben, das es auch in jeder Tierhandlung gibt.

Außerdem habe ich dank meiner schmerzlich vermissten Tierärztin aus der Lebenszeit in Wien gelernt, dass man Hunden auch problemlos Medikamente für Menschen geben kann, die ein Viertel kosten und dem Hund genauso gut helfen.

Mit diesem gesammelten Wissen wackelte ich gestern in die gut gefüllte Apotheke und verlangte nach Augentropfen.

„Für sie?“, fragte die Apothekerin freundlich nach.

„Nein, für den Hund“, antwortete ich ehrlich, was selbstverständlich ein Fehler war, auch wenn ich meinen Kindern gegenüber niemals zugeben würde, dass Lügen oft viel einfacher sein kann, als die Wahrheit zu sagen.

„Wie? Für den Hund?“, die Apothekerin war nun eher entsetzt als freundlich.

„Ja, der hat eine Augenentzündung“, erklärte ich immer noch freundlich.

„Aber sie können dem Hund doch keine Augentropfen für Menschen geben“, die Frau klang nun wirklich schockiert. Ob dies der Tatsache, dass ich Menschen-Augentropfen an einen Hund verschwenden wollte, oder ihr der Hund leid tat geschuldet war, konnte ich nicht erkennen.

„Nein, das geht wirklich nicht. Der Hund muss zum Tierarzt und vernünftige Hundeaugentropfen bekommen!“ belehrte mich nun eine Kundin, die offensichtlich von Privatsphäre noch nichts gehört hatte, Hunde-Gesundheitsexpertin und Vertreterin der Tierarztvereinigung war.

Und jetzt kommt die Sache mit der Lebenseinstellung, wenn man die 40 überschritten hat und damit, wie meine Kinder so schön sagen, uralt ist: Es ist einem egal, was die anderen sagen. Vor ein paar Jahren noch wäre ich verschämt aus der Apotheke geschlichen, hätte meinen Hund zum Tierarzt gebracht, eine Behandlung und überteuerte Hundeaugentropfen bezahlt und wäre nie wieder in die Apotheke und alle Geschäfte in einem Umkreis von 5 Kilometern gegangen aus lauter Angst, die Apothekerin oder die erboste Kundin wieder zu treffen.

Mein neues, uraltes Ich dagegen zuckte mit den Schultern und sagte: „Verkaufen Sie mir jetzt die Augentropfen oder muss ich in eine andere Apotheke gehen?“

Dem Hundauge geht es nach Verabreichung der Menschentropfen übrigens blendend.

Advertisements

28 Gedanken zu „Gestern in der Apotheke…

  1. Was weißt du….. vielleicht mutiert der Hund ja jetzt zum Menschen….so wie Hulk…..wer weiß das schon??? Du hättest ja auch der Apothekerin, um sie richtig zu verstören, erzählen können, dass ihr euch die Augentropfen teilt….du hättest auch gerade ne Augenentzündung und ihr zwei wärd hält ein Herz und eine Seele und so. An solchen Stellen neige ich aus lauter Wiederborstigkeit immer zum Auftischen von den bärigsten Geschichten. Ich unterstütze deine Konsequenz…..immer schön stur bleiben! 🙂 LG Anne

  2. Guten Morgen, ich kann Dir nur zustimmen, vor noch nicht mal fuenf Jahren haette ich auch die Hundeaugentropfen gekauft und als Entcshaedigung fuer den traumatisierrten Apotheker vielleicht noch Q-tips nur fuer Hundeohren. Inzwischen juckt mich das nicht mehr, soll der gute Pillendreher doch denken, was er will..Bravo! Eich Hoch auf Jurassic!!!

  3. Ich glaube – ich habe ja auch schon das salomonische Alter erreicht – ich würde mit dem Hund jetzt stolz zur Apotheke spazieren und der störrischen erklären, dass es dem Tier, dank ihrer Hilfe wieder prima geht und dass du froh bist, dass sie so tolerant war dir die Augentropfen verkauft zu haben.;-)

  4. Da bin ich mit meinen 25 wohl doch schon wie mit 40? Mir wär das nämlich auch wumpe gewesen. So ohne weitere medizinisch-chemische Erläuterung, warum das nicht gehen soll, hätte ich genauso reagiert. Ich hab ja sogar für mein Meerschweinchen mal stinknormale Augensalbe für Menschen bekommen, da kanns beim Hund doch nun echt nicht schlimmer werden, immerhin is der ne Ecke größer als ein Meerschwein! (Wobei Eddy ja schon ein kleiner Riese ist im Vergleich zu seinen beiden Mädels 😀 )

      • Hehe. Das hab ich von meiner Mutti, die war in solchen Sachen schon früher mein Vorbild. Immer nen kessen Spruch auf der Lippe und nicht unterkriegen lassen. Die Laienschauspielerei in meiner Jugend hat da sicher ihr Übriges getan. Aber unter uns: ich kann auch furchtbar schüchtern sein…

  5. Yes, eine gute Erfahrung, älter werden hat durchaus auch mehrere Vorteile, Frau lässt sich nicht mehr einschüchtern, weiß, was sie will, setzt sich durch, aber leider gibt es auch immer noch solche, die es leider nie können, greifen wir ihnen hilfreich unter die Arme, bei dir brauche ich mir keine Sorgen zu machen, wäre auch zu weit der Weg ! 😉

    P.S. Und ich sage dir noch was – unter vier Augen – das wird noch besser, je älter, desto………………….. 😉

  6. Bravo…Ich bin nun schon 50 und hab das leider immer noch nicht gelernt;((( Lass mich immer brav überreden und Zuhause ärgere ich mich dann Grün und Blau….naja ich geb nicht auf, will ja 100 werden…

  7. Wuaahahaaa! Super!

    Genauso geht es mir auch oft und ich denk mir dann immer .“Mit 25 hätteste dich das aber nicht getraut“
    Ist wirklich erstaunlich, wieviel man an Selbstvertrauen dazugewinnt mit dem Älterwerden.

    Tja, für irgendetwas MUSS es ja wenigstens gut sein. 🙂

  8. Korrekt. Das habe ich auch festgestellt. Man weiß was man will und man weiß auch was man nicht will. Und ich bin dankbar dafür dass ich meine Meinung jetzt auch vertreten kann, was früher nicht der fall war. Gruß kunstecht

  9. Es gibt leider ne Menge Medikamente, die beim Menschen gut wirken, für Hunde aber absolutes Gift sind, oft sogar tödlich. Darunter fallen fast alle Schmerzmittel und auch das beste Antideprimetum, das ich kenne: Herrenschokolade. (Gibts übrigens nicht in der Apotheke, aber logischerweise beim Tierarzt auch nicht.)
    Insofern hat die Apothekerin von ihrem Standpunkt recht.

  10. Da lob ich mir „meine“ Apothekerin – selbst Hundebesitzerin und immer einen Rat parat 😀
    Und solange das Auge nur tropft und nicht grün-gelb-glibbert, tun´s Euphrasia & Co ganz hervorglänzend und unsere TÄin muss sich die monatliche Rate für ihr Haus anderweitig verdienen 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s