Hüa!

Hüa

Der Pferdefleisch-Skandal ist nun auch in den Vereinigten Emiraten angekommen – in den Köpfen. Gefunden wurde noch nichts, aber IKEA lässt vorsorglich schon mal seine Fleischbällchen überprüfen.

Man versichert allerdings, es gebe keinen Zweifel, die Bällchen seien rein und frei. Schließlich beziehe man das Halal-geschlachtete Rindfleisch für die Bällchen von geprüften Quellen in Australien und es werde in Saudi-Arabien von einer mindestens so vertrauenswürdigen Firma weiterverarbeitet. Außerdem – und jetzt komme ich zum eigentlichen Problem, zumindest für mich – verwende man für die von Millionen Besuchern weltweit verzehrten Hackbällchen nicht das schwedische Originalrezept, sondern eine abgewandelte Version ohne Schwein und vor allem halal.

GENAU! Deswegen schmecken die Dinger hier auch einfach furchtbar. Ich werde nie meinen ersten Besuch im IKEA-Restaurant in Dubai vor ziemlich genau 6 Jahren vergessen. Der extragroße Teller Köttbullar vor mir vermittelte ein Gefühl Heimat, Vertrautheit und Glück. Wenn sich mein Leben schon rasend schnell änderte und ich in den 7 Jahren zuvor von London über Berlin nach Singapur und Wien und schließlich nach Dubai gezogen war, eine Konstante gab es: Köttbullar. Die schmeckten immer und überall gleich.

Dann biss ich in das erste Hackbällchen und war versucht, es gleich wieder auszuspucken. Es schmeckte wie…tja wie? Eine Mischung aus Gammel-Hammel mit Rind und falschen Gewürzen passt vielleicht ganz gut. Auf jeden Fall grässlich. Ein Gaumen-Gau. Von der farblosen, mehligen Soße und den fehlenden Preisselbeeren will ich gar nicht erst anfangen.

Seit sechs Jahren habe ich keine Köttbullar mehr gegessen, das könnte sich allerdings ändern, wenn sie wider aller Erwartungen doch Pferdefleisch in dem emiratischen Köttbullar-Verschnitt finden: Am Ende schmecken die dann wenigstens.

Advertisements

8 Gedanken zu „Hüa!

  1. Oh, ist das gemein.. man freut sich auf einen bestimmten Geschmack und dann….
    Schmecken wenigstens die Burger von MäcDoof genau so wie sie sollen?
    (Dass Ikea jetzt alle Köttbullar – spricht man *klugscheißmodusan* übrigens „Schöttbullar“ aus – nur auf Verdacht aus dem Programm nimmt, finde ich gelinde gesagt etwas übertrieben.. was soll ich beim nächsten Ikeabesuch denn essen??)
    Schau mal bei Chefkoch.de nach, da gibts Rezepte für original Köttbullar – selbstgemacht schmecken sie sowieso am Besten!

  2. Achtung: Für den Audruck „Gammel-Hammel“ kannst Du da besimmt gesteinigt werden^^
    Aber es ist schon so. Ich mag türkische Spezialitäten gerne. Aber wenn man in ein Geschäft geht, in dem man einen bestimmten Standard erwartet, dann ist man enttäuscht… Sie passen die Speisen halt den hiesigen Gewohnheiten an, und das betrifft zuerst mal das Essen. Daher ist auch mein Rat: Kopf hoch und selber machen 🙂

  3. Haha, klasse, ich feiere gerade die Worte „Gammel-Hammel“ und „Gaumen-Gau“, sehr schön 😀

    Pferd hier, Pferd da- ich mag es gar nicht mehr hören. Alle reiten auf dem Thema rum… äh ich meine steigen auf den gleichen Sattel… also äh… ach was solls. 😀

  4. hier schuetteln die Leute nur den Kopf, wenn sie vom Pferdefleischskandal hoeren. Unverstaendnis, weil das Fleisch doch mehr kosten muesste, wenn da das feine Pferdefleisch mit drin ist..pprrrr andere Laender, andere Sitten..

  5. Genau wegen sowas weiger ich mich jedesmal die ‚Extrawürste‘ zu essen, die für meine Nichte und Ihren Freund (Er ist Türke) gemacht werden. Rezepte dürfen einfach nicht SO verändert werden :/

  6. Ha, so etwas in der Art erlebt unser Besuch aus Deutschland hier in New Jersey auch dauernd: McDoof beispielsweise schmeckt hier total anders – von den Burgern ueber die Shakes bis zur Diet Coke. Es gibt hier auch keinen McRib (den gabs nur mal bei den „Europaeischen Wochen“ *lol*)

    Kötbullar esse ich bei IKEA eigentlich nie, da ich den Lachs bevorzuge. Aber dort fuehlt es sich trotzdem an, als ob man in Deutschland unterwegs ist: wegen der schwedischen Beschriftungen und weil jedes IKEA haargenau gleich aufgebaut ist. Viele Deutsche Expats schwoeren zudem auf das Brot, was es zum Selberbacken dort zu kaufen gibt. Nur fuer die Hot Dogs gibt es hier keine Röstzwiebeln und keine Gurkenscheiben. Menno.

    Ich glaube, dass ich mir im Land des Rindersteaks keine Gedanken ueber untergemischtes Pferdefleisch machen muss. Wer die heilige Tradition des aus 100% beef bestehenden Burgers verletzt, muss sich wohl vor der Selbstjustiz waffenstarrender Buerger fuerchten. Das schreckt ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s