Mal so richtig satt essen…

Ich koche gern und ich koche ich oft. Und da ich Kinder habe, koche ich immer das Gleiche. Im Laufe der vergangenen acht Jahre habe ich es geschafft, zehn gesunde Gerichte zu finden, die meine Kinder ohne Maulen, Meckern, Erpressung oder Bestechung essen. So essen wir tagaus, tagein diese zehn Gerichte und manchmal denke ich, wenn ich noch einmal Spaghetti mit in selbstgemachter Tomatensauce verstecktem Gemüse esse, fahre ich nach Italien und es geht der Familie Barilla an den Kragen. Aber so richtig. Nicht selten träume ich von einem Amoklauf in der Nudelfabrik.

Hin und wieder wage ich den Aufstand und koche etwas Neues. Geht immer schief. Natürlich nicht das Kochen, es schmeckt jedes Mal vorzüglich – was vielleicht sogar meine Kinder finden würden, sollten sie sich denn jemals überreden lassen, das neue Gericht zu probieren.

Am Wochenende habe ich dennoch – gute Mütter geben nie auf – mal wieder was Neues ausprobiert und eine Art Überraschungserfolg gefeiert. Meine Kinder waren zunächst wie gewohnt skeptisch, dann verblüfft und schließlich stinksauer. Was daran der Erfolg gewesen sein soll? Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht, wie in dem Moment als meine Kinder auf ihre Teller blickten und ihren Augen nicht trauen wollten. Sie waren so irritiert, dass sie sogar probiert haben.

Selbstverständlich kann und will ich mein Wunderrezept nicht geheim halten, ginge auch gar nicht, da ich es – ich gebe es offen zu – aus dem Internet habe. Also, hier DAS Rezept für die Mütter aller Kinder mit eingeschränkten Geschmacksnerven:

Eiswürfel

Zutaten: 1 Becher Wasser

Kochutensilien: Eiswürfelbehälter.

Man nehme den leeren Eiswüfelbehälter, fülle ihn mit Wasser und stelle das ganze ins Gefrierfach. Dann die Tür des Gefrierfachs gut verschließen. Fertig.

Die Gesichter meiner Kinder waren aber nur ein Teil des für mich durchschlagenden Erfolges des Rezepts. Der andere Teil waren die Kommentare unter dem Rezept. Wer viel lachen will, schaut mal hier: Klick.

Für alle, die nicht gerne sinnlos im Internet rumklicken, hier ein paar meiner Lieblingskommentare:

– Ich züchte mein eigenes Wasser aus Bodenhaltung. Es wäre ein absolutes Grauen für mich, dieses Wasser in kommerziell hergestellte Plastikbehälter zu füllen und in einen Strom-verschwendenden Kühlschrank zu stellen. Ich warte liebe bis es draußen friert und stelle meine Eiswürfel „natürlich“ her.
– Die Eiswürfel waren ok. Ich habe den Eiswürfelbehälter wie ich es von Muffins kenne, vorher eingefettet und die Eiswürfel waren irgendwie schmierig. Nächstes mal werde ich den Behälter einfetten und mit Mehl bestäuben.
– Danke für das Rezept. Ich habe Bio-Wasser genommen, da mein Mann und ich gerade abnehmen. Da nicht angegeben war, für wie viele Personen das Rezept war, habe ich die Menge verdoppelt und hatte so noch Reste den nächsten Tag.
– Ein tolles Rezept, ich habe allerdings ein paar kleine Änderungen vorgenommen. Statt Wasser habe ich Mehl, Eier, Zucker, Butter und Schokoladenchips genommen. Statt einem Eiswürfelbehälter habe ich einen Backform genutzt. Statt des Gefrierfachs habe ich den Ofen auf 200 Grad erhitzt und das ganze für eine Stunde gebacken. Sehr lecker.

Advertisements

16 Gedanken zu „Mal so richtig satt essen…

  1. Tolle Idee, kommt leider ca 13 Jahre zu spät.
    Meine Jungs assen immer alles, aber die Tochter auch nur 10 Gerichte…auf diese hatten wir uns sogar vertraglich geeinigt, wirklich. Sie versprach bei welchem Essen sie NIE mehr streiken würde. Das klappte gut.
    Die Essproblematik legte sich, als die Tochter mit 11 ins Gymnasium in der Stadt kam. Da ass sie mittags in der Mensa, wo ihr gar nichts schmeckte und plötzlich verschlang sie abends kommentarlos Mammas Essen.

    • Haha, da kann ich lange warten, bis eine Schule mit Mensa in Dubai aufmacht…hier haben die höchstens einen Catering-Service von einem feinen Café, wo die Kinder dann Muffins und Schokokekse essen können…grrr…

  2. ich versprech dir, es wird besser. Wenn es eine Freundin eilig hat und es muss schnell was auf den Tisch, macht sie Klöße aus dem Kochbeutel und Tütensoße. Das ist das absolute Lieblingsessen der Tochter. Dazu der Kommentar: Mama, mit dem Gericht kannst du dich mal beim perfekten Dinner bewerben.

    • Meine Kinder denken auch, ich kann beim perfekten Dinner mitmachen…ich koch zwar alles komplett ohne Tütchen usw. selber, aber bin trotzdem nicht sicher, dass die überaus beliebte Hühnersuppe beim Dinner Bestand hätte…;-)

    • Da kommt mir wieder meine 70er Jahre Erziehung in die Quere. Mein Bruder und ich haben immer zusammen mit den Eltern gegessen und zwar was auf den Tisch kam….ich hätte mich gar nicht getraut aufzubegehren…ich habe ja soooo viel falsch gemacht…seufz

  3. Deine Mail kommt genau richtig, ich habe naemlich heute in einem Anfall von Wahnsinn REISNUDELN auf den Tisch gebracht. Immer wenn es etwas Neues gibt. erinnern mich meine beiden Feinschmecker an die Schimpansen aus „Planet der Affen“ in der Szene, in der die Affen die Koepfe aus den Erdloechern stecken , um die ersten Menschen ihres Lebens anzusehen…
    Einer hat gegessen, einer nicht…

  4. *lol* Wenn das sooo gut funktioniert, dann könntest Du beim nächsten Mal vor dem Einfrieren noch ein paar Gemüsestückchen untermischen… wegen der Gesundheit und so…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s