Das unlösbare Muschel-Rätsel

Es wird Herbst in Dubai. Das heißt, die Temperaturen übersteigen nur noch selten die 35 Grad-Marke, am Morgen ist es angenehm „kühl“ und der Hundespaziergang kein ungewollter Sauna-Gang mehr. Endlich weiß man wieder, warum man hier so gerne lebt.

Was bietet sich bei solch herrlichem Wetter mehr als ein Nachmittag am Strand an?
Wohlgelaunt brachen die Kinder und ich am gestrigen Samstag auf – um mitten in einem unlösbaren Rätsel zu enden. Kaum waren wir am Strand angekommen zückten die Mädels ihre mitgebrachten Eimer, um Muscheln zu sammeln. Und um kurz darauf schreiend zu mir zurückzukommen.

„Mama!“, kreischte Tochter Eins eindringlich, „du musst sofort kommen, wir haben die coolste Muschel jemals gefunden!“

Gähn. Ich liebe meine Kinder wirklich, aber ihre Superlative können mich schon lange nicht mehr vom Hocker reißen.

„Und warum hast du sie dann nicht in den Eimer gepackt und hergebracht?“, frage ich in einem – wie ich schon weiß sinnlosen – Versuch nicht von meinem Handtuch aufstehen zu müssen.

„Weil die so glitschig war.“

Ich stehe also auf und folge Kind Eins zur supercoolen Muschel, die von Kind Zwei mit einer Konzentration bewacht wird, dass ich hoffen kann, sie wird später mindestens mal alle noch offenen Fragen der Mathematik lösen.

„Siehst du!“ krähen beide triumphierend. „So eine Muschel hast du noch nie gesehen!“

Das stimmt. Denn die Muschel ist eine vom Meerwasser aufgeweichte Zwiebel. Im Verlaufe des Nachmittags finden wir am Strand noch mindestens fünf weitere ober-super-sonder-coole Zwiebel-Muscheln. Weit von einander entfernt, übrigens. Und mit Schale.

Eingesammelt haben die Kinder die Wundermuscheln dann doch nicht. Aber noch am heutigen Morgen bei der Fahrt zu Schule ließ die eine, alles entscheidende Frage beide nicht los: „Wie sind die Zwiebeln an den Strand gekommen?“

Sollte jemand eine Erklärung haben, bitte bei mir melden. Ich weiß, dass ich den Status der allwissenden Mutter bei meinen Kindern bald eh verlieren werde, aber doch bitte nicht über eine Zwiebel-Muschel….

Advertisements

8 Gedanken zu „Das unlösbare Muschel-Rätsel

  1. Dem Kapitaen eines Piratenschiffes hat die Zwiebelsuppe nicht geschmeckt und er hat den ganzen Suppentopf ins Meer geschmissen – und den Koch gleich hinterher. Und wenn ihr nur lange genug sucht….

  2. Auf einem Frachtschiff voll beladen mit Zwiebeln hat man sich vor lauter Jux und Dollerei mit Zwiebeln beworfen, so wie man das hierzulande im Winter mit Schneebällen macht, eine Zwiebelschlacht also. Und dabei sind einige Zwiebeln über Bord gegangen, und an den Strand von Dubai getrieben worden. 😉

  3. Na als ob das nicht sonnenklar wäre! Die Titanen, auf deren Schultern die Welt ruht haben Hunger, deshalb wollen sie sich eine Bouillabaisse kochen und haben die Zwiebeln ins Wasser geworfen, dann haben sie aber festgestellt, dass die Suppe ganz schön versalzen ist und nicht alles aufgegessen. Die übrigen Zwiebeln hat es jetzt aus dem Suppentopf gespült.
    Die Manieren der Titanen bietet offensichtlich noch Verbesserungspotential, sonst hätten sie den Tisch abgeräumt 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s