Deutsch-englische Koproduktion

Das Leben im Ausland bringt allerlei Vorteile mit sich, unter anderem wachsen die Kinder zweisprachig auf. In unserem Fall sprechen beide Kinder perfekt Deutsch und Englisch. Theoretisch. Praktisch sieht es eher so aus, dass sie im Alltagsgebrauch ein fröhliches Mischmasch aus Deutsch und Englisch plappern. Sätze wie „Ich bin ready mit meiner Homework“, „Ich gehe raus playen“ oder auch neuerdings – seitdem die ältere Tochter sich für Mode interessiert – „Das kann ich unmöglich damit combinen“ sind bei uns an der Tagesordnung.

Gute Mutter, die ich bin, verbessere ich den Nachwuchs natürlich sanft und ohne Lachen, obwohl Sätze, wie die Frage der vermeintlich vernachlässigten jüngeren Tochter „Und what about ich?“ das nicht immer leicht machen.

Heute morgen allerdings, auf dem Weg zur Schule, musste ich dann doch mal kichern. Wie immer hörten wir im Auto den Radiosender der Kinderwahl, der jeden Morgen zum fröhlichen Quiz „Are you smarter then Geordie Bird?“ aufruft. Hierbei werden einem Grundschulkind und der Moderatorin „Geordie Bird“ Fragen stellt und wer als erster drei richtige Antworten verbuchen kann hat gewonnen. Selbstverständlich gewinnen fast immer die Kinder, was erklärt, warum meine Kinder das Quiz so lieben.

Genauso selbstverständlich „quizzen“ wir lautstark mit und jeder kräht die, wie er meint, richtige Antwort in den Autoinnenraum. Heute Morgen begab es sich nun, dass die ältere Tochter eine richtige Antwort gab – und ich eine falsche. Sofort brüllte sie aufgeregt los:

„Ich bin smarter denn du, Mama!“

Wie gesagt, ein kleines Kichern konnte ich mir bei der Korrektur: „Das glaube ich gern, mein Schatz, dass du klüger bist als ich“ nicht verkneifen.

Advertisements

13 Gedanken zu „Deutsch-englische Koproduktion

  1. Ich habe herzlich über diesen Artikel gelacht, zumal er sehr anschaulich geschrieben ist.

    Mir geht es in der Projektarbeit oft so, dass solche Mischsätze, vor allem in „Meetings“, gesprochen werden. Zumal Präsentationen oftmals in Englisch abgefasst sind, aber die Teilnehmer deutsch sprechen, oder noch schlimmer: Auch dann Englisch miteinander sprechen, wenn ausschließlich nur Deutschsprachige anwesend sind. Angeblich wegen des Protokolls, dass dan meistens in Englisch ist. Kein Wunder, wenn dann am Ende nicht unbedingt jeder verstanden hat, was er dann machen soll.

    Ist das nicht all very crazy? Like im Kindergarten.

    Letzteres ist ja übrigens ein deutsches aber auch im Englischen benutztes Wort, dass wiederum einige Deutsche unbedingt übersetzen wollen, wenn sie Englisch sprechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s