Früher war alles besser. Oder?

Vor ein paar Jahren machte ein Buch Schlagzeilen, das den schönen Namen „Generation Golf“ trug und die Verhaltensmuster der Anfang der 70er Jahre geborenen Deutschen beschrieb. Diese Deutschen waren damals, im Jahr 2000, so um die 30 Jahre alt und sind entsprechend mittlerweile so um die 40 und haben in den meisten Fällen Nachwuchs in die Welt gesetzt.

Da ich ein Paradebeispiel der genannten Generation bin, maße ich mir jetzt mal an zu erklären, dass eben dieser Nachwuchs aus der „Generation Golf“ die „Generation Golf war viel besser“ gemacht hat. Weiterlesen

Passiv-aggressiv

In Dubai gibt es den ein oder anderen aggressiven Autofahrer – Hupkonzert, Drängeln, Lichthupe, alles gerne genommen. Natürlich bin ich ganz anders. Sehe ich einen Drängler, verstecke ich mich sofort auf der ganz rechten Spur, ich fahre nie zu schnell und in fast 7 Jahren in Dubai habe ich noch nicht mal ein Ticket für falsches Parken bekommen. Eigentlich rechne ich täglich damit, dass Scheich Mohammed persönlich bei mir anklopft und mir eine Medaille umhängt.

Denn wie alle anderen, sieht auch er nur das Äußere meines Autos. Was im Innenraum passiert, ist eine andere Geschichte. Da werden die anderen –aggressiven – Autofahrer von mir aufs Übelste verflucht, beschimpft und verdammt. Aber immer nur gemurmelt, natürlich, ich würde ja nie schreien.

So auch gestern mal wieder, als ich mit den Kindern nach dem Schwimmen noch schnell beim Supermarkt in unserem Wohngebiet fuhr, um ein paar Kleinigkeiten zu kaufen. Dies war schnell erledigt, das Verlassen des total überfüllten Parkplatzes dagegen gestaltete sich schwierig. Weiterlesen

Du weißt es ist Sommer in Dubai….

Der Wettergott hat es in 2013 gut gemeint mit der Wüste – oder er hatte einfach vergessen, den Sommer „anzuknipsen“. Bis vor ein paar Tagen war das Wetter herrlich, es war heiß, aber nicht glühend und man konnte tatsächlich noch im Garten sitzen. Für gewöhnlich ist es damit bereits Mitte Mai vorbei.
Aber nun ist es passiert – der Hochsommer hat angefangen. Alle der untrüglichen 10 Kriterien werden erfüllt.

Du weißt es ist Sommer in Dubai wenn: Weiterlesen

Oben, unten, oben

Aus Schrott Geld machen – das wär mal was. Ein Mann aus Dubai will diesen Traum im wahrsten Sinne des Wortes Wirklichkeit werden lassen und ist fest von seinem Erfolg überzeugt.

Für seine Mission gibt der Mann aus Pakistan sich nur 30 Tage Zeit. Schließlich habe ein Neuankömmling in Dubai auch nur genau diesen einen Monat Zeit, sich in den Emiraten zu etablieren, so Arif Mirza. Ein Touristenvisum wird für 30 Tage gewährt, dann muss man das Land verlassen.

Sein Startgeld hat Mirza ebenfalls eher dürftig bemessen: genau 1000 Dirhams, ca. 200 Euro, hat er sich für den Monat mit in seine neue Behausung, ein Mehrbettzimmer in einer Wohnanlage für einfache Angestellte, genommen. Er fange eben wirklich ganz unten an, erklärt er.

Sein Plan ist simpel und wie Mirza sagt dennoch „genial“. Weiterlesen

Der Visa-Run

Visa-Run

Für jeden Menschen, der sich länger als die 30 Tage, die jedem Touristen zugestanden werden, in den Vereinigten Emiraten aufhalten möchte, gibt es nur zwei Möglichkeiten dies zu tun. Entweder besorgt er sich ein Residence-Visa, wofür er normalerweise einen Arbeitgeber braucht, der ihn „sponsort“. Oder – allerdings ist dieser Weg nur für knapp 40 Nationalitäten aus der westlichen Welt offen – er reist jeden Monat aus den UAE aus und dann wieder ein. Diese Ausreise kann sich recht kurz gestalten – 5 Minuten reichen vollkommen aus – und wird daher auch gerne als „Visa-Run“ (Visa-Rennen) bezeichnet. Weiterlesen